Freitagsfund am Donnerstag: LUUPS Mainz

Ach, lang, lang ist’s her, da war ich ein motivierter Mensch mit viel Esprit und Schreiblust, und das Bloggen machte mir Spaß. Dann kam eine ziemlich traurige Phase der Unterforderung, der Unlust und des intellektuellen Stillstands, aus der ich erst jetzt wieder raus gekommen bin. Das hing alles mit meiner Arbeit zusammen, aber auch gesundheitlich ging es mir nicht ganz so gut. Und jetzt ist es tatsächlich ein Dreivierteljahr her, dass ich geschrieben habe. Ich bitte um Verzeihung, falls mir überhaupt noch hier Leser geblieben sind – verständlich, wenn nach so langer Funkstille der oder die ein oder andere das Handtuch geworfen hat.

Der heutige FF kommt am Donnerstag, weil ich so viel schönes in Mainz, meiner Geburtsstadt, erstanden habe. LUUPS müsste mittlerweilen vielen von euch ein Begriff sein („Lasst Uns Unsere Persönlichen Spaß / Scheiß“, wie die Macher so nett erklären), die Gutscheinbücher für junges Stadtleben gibt es mittlerweile auch für außerdeutsche Städte wie z.B. Amsterdam.
Dann gibt es auch noch die Ladengeschäfte, wo ihr die Bücher kaufen könnt und noch so manchen anderen Krimskrams um eure Stadt erstehen könnt – da finden sich regionale Produkte wie Craft Beer, Gin, Limo, Weißweinschorle neben Green City Guides, kreativ gemachten Gesellschaftsspielen und Accessoires, Musik und Mode lokaler Künstler.

Der Laden in der Mainzer Neustadt (Ecke Frauenlobstraße / Leibnizstraße) ist klein aber fein und ich hatte heute einen Kaufrausch par exellence – ob das am Bomben-Ferienwetter lag oder an der Tatsache, dass ich vorgestern endlich meine Studienzulassung für den Master (dazu im kommenden Post mehr) bekommen habe, weiß ich nicht. Aber an meinen Schätzen lasse ich euch teilhaben. Vielleicht inspiriert es euch ja, den Shop mal einen Besuch abzustatten

IMG_4611Auf diesem Bild: Diverse Alkoholika plus Green City Guide, Chaos-Karten, pÄrle-Ohrringe,Kunstkarten und Eulchen-JutetüteIMG_4612KUEHN Kunz Rosen-Biere, Ohrringe von pÄrle

IMG_4614

Kunstkarten von LUUPS, Frau Annika und Fuchs & Bente

IMG_4615Weinschorle von Sechzisch Vierzisch, Hopfenlimo von Hopster und Dark Mate von Materia
IMG_4616Siegfried Rheinland Dry Gin, Windspiel Tonic, Schlehe-Hagebutte-Limö von Mölle

Advertisements

Oper to go @ Oper Frankfurt | 14.&24. November 2014

Der Wahnsinn hat viele Gesichter – mal geht er einher mit der Liebe, mal schleicht er sich ganz unauffällig im Schatten der Macht an. Wo kann man diese Gratwanderung besser sichtbar machen als in der Oper? Schwindelerregende Koloraturen, Stimmungsschwankungen von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt, liebeskrank und todessehnsüchtig – das alles erwartet diejenigen, die sich am 14. (22 Uhr) oder 24. November (19 Uhr) 2014 dazu entscheiden, in die Oper Frankfurt zu kommen. Die aktuelle Oper to go zeigt musikalisch „Die Gesichter des Wahnsinns – I volti della pazzia„.

Karten sind an der Vorverkaufskasse am Willy-Brandt-Platz (06921249494) bzw. für Freitag nur noch über die Abendkasse erhältlich und kosten 15€, der Eintritt beinhaltet das RMV Kombiticket und einen Drink aufs Haus!

Update: Mandelmassaker

Jetzt ist es tatsächlich schon zwei Wochen her, dass sie mich verließen – meine ungeliebten Mandeln. Am 5.Tag wurden die Schmerzen schlimmer, ich blieb bei den 4 Ibuprofen 600 am Tag, stockte aber die Novaminsulfondosis auf. Am 6. Tag konnte ich dann auschecken aus diesem überaus empfehlenswerten Vollpension-Hotel (ich war im Vincenz-Krankenhaus in Mainz). Wieder daheim erstmal geduscht und Haare gewaschen – endlich (Trockenshampoo ist auf Dauer KEINE Lösung!). Alles gaaaanz vorsichtig und mit Bedacht. Die Schmerzen waren bis zum 9. Tag noch deutlich da, ab dem 10. wurde alles besser. Seit Samstag bin ich komplett schmerzmittelfrei.

Bei der Nachsorge wurde mir gesagt, es sähe so aus wie es aussehen soll, wenn es ideal verlaufen wäre. Ich kann alles wieder essen, es ist ein Traum :) Optisch ist es eher noch so mitteleklig, aber wer guckt mir schon so tief in den Rachen? ;)

Mein Fazit: Es kann jetzt hoffentlich nur aufwärts gehen, ich hab mir alles sehr viel schlimmer vorgestellt (und ich bin der übelste Hypochonder). Ob die Coblation dran ‚Schuld‘ war, dass ich nur mäßige Schmerzen hatte, weiß ich nicht. Es ist wirklich für jeden anders. Viel trinken, sich überwinden zu essen, auch wenn es wehtut… das sind alles Tips die mit geholfen haben.

Freitagsjammerei: Ich hab die Mandeln schön

…bzw. ich hab sie nicht mehr, das ist jedenfalls das schöne daran. Der Rest drumherum ist so mittel, wie man sich denken kann. Seit Dienstag bin ich im Krankenhaus und wurde mittels Coblations-Technik operiert – da wird, entgegen der gängigen Methoden, mit einer Einmalsonde ein Plasmafeld erzeugt, das die Molekularstrukturen des Gewebes auflöst und das ist offenbar viel schonender und im Nachhinein schmerzloser als die Dinger mit 400°C Laser oder etwa kalt rausgeschabt zu bekommen.

Dass die Nachblutungsgefahr genauso hoch ist, hab ich jedenfalls gleich gemerkt – am Nachmittag der OP [Schmerz: 1-2 auf einer Skala 1-10] fing die Wunde an zu bluten. Gleich mal schön eine Nierenschale voll, ein guter halber Liter. Genäht wurde nicht, es hörte dann nach Gerinnungsinfusion irgendwann wieder auf. Schön war das nicht.

An Tag 2 [Schmerz: 2-3] konnte ich dann glücklicherweise direkt was richtiges essen, um die Wundbeläge (yummy) dünn zu halten. Aber dann kam nachmittags die Übelkeit (vermutlich vom geschluckten Blut) und sie ging nicht weg bis zum nächsten Morgen. Die Schmerzen hielten sich da auch noch in Grenzen.

Tag 3 [Schmerz: 3] verlief soweit dann in Ordnung, Essen ging prima, nachts nahmen die Schmerzen dann doch ziemlich zu. Aufgrund der Übelkeit hat man mich mit Voltaren und Valoron verschont, ich nehme jetzt Ibuprofen 600, was aber die Schmerzen nicht ganz so gut unterdrückt. Es ist alles zum aushalten [Schmerz: nachts 5-6, morgens 6, kurz danach wieder 4], denke ich – nach den zig Mandelentzündungen vorher.

Heute, am 4. Tag geht’s mir ganz gut [Schmerz: 4]. Kein Fieber, Schmerzen sind da, essen kann ich. Ein wenig flau im Magen, aber ich glaube, das ist normal bei der Schmerzmitteldosis. Am Sonntag darf ich voraussichtlich heim, mir graut es nur vor weiteren Nachblutungen, wenn die Beläge runterkommen.

Habt ihr eure Mandeln noch? Meine waren groß und eklig und ich durfte sie mir nicht mal anschauen :( Ich bin dankbar für jede Art von Mandel-Story, ob mit oder ohne OP.