Buchvorstellung: the forest feast

Erin Gleeson ist ein Multitalent. Sie fotografiert, sie illustriert, sie kocht und sie hat mit Abstand das idyllischste Haus was ich je gesehen habe. Die Amerikanerin hat vor kurzem ihr erstes Kochbuch rausgebracht, das sich merklich von den gewöhnlichen Veggie-Kochbüchern unterscheidet, die man sonst kennt.

Das Buch, nach ihrem Blog ‚the forest feast‘ benannt, ist eine Anregung für die Seele – die Gerichte sind sehr einfach, gesund, abwechslungsreich und die reine Farbexplosion. Selbst nur durchblättern macht schon Spaß, alle Zutaten sind noch mal illustriert abgebildet, die Rezepte kurz gehalten. Überzeugt euch selbst, das Buch ist jeden Cent wert.

Alle Abbildungen (c) Erin Gleeson. Das Buch ist auch auf Deutsch unter dem Titel ‚Ein Fest im Grünen‚ beim Knesebeck Verlag erschienen und kostet 29,95€.

Advertisements

Rezept der Woche: Lauchcremesuppe

Ohh.. so kalt ist es draußen, ich hasse es. Zur Feier des Tages gab es in meiner Studi-Bude heute Lauchcremesuppe à la Mama. Günstiges und super leckeres Rezept für frostiges Januar-Wetter – lasst’s euch schmecken!

(4 Portionen)

 1 Zwiebel
2 Stangen Lauch (300g)
2 Kartoffeln
1 EL Butter
375ml Gemüsebrühe
375ml Milch (lauwarm)
Muskatnuss, Pfeffer Salz

Schält die Zwiebel und schneidet sie in kleine Würfel. Den Lauch putzen: trockenes Grün abschneiden, Lauchstange längs einschneiden und gründlich waschen. In ca. 2cm dicke Scheiben schneiden. Die Kartoffeln schälen und ebenfalls in gleich große Stücke schneiden.  Die Butter in einem großen Topf  auf mittlerer Stufe schmelzen, darin die Zwiebeln glasig dünsten. Anschließend den Lauch und die Kartoffeln zugeben, kurz umrühren und anschwitzen. Sobald der Topfboden leicht bräunlich wird und der Lauch anfängt, gut zu riechen, die Gemüsebrühe dazugeben und etwa 15 Minuten köcheln lassen.
Vom Herd nehmen, kurz abkühlen lassen und die Milch hinzugeben. Alles pürieren, mit geriebener Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken – fertig <3. Yum.

Eigentlich müsste ich ja lernen…

Heute morgen war noch alles voller Schnee, aber jetzt ist hier oben auf meinem einsamen Berg eine einzige Nebelsuppe und außerdem regnet es. Perfektes Wetter zum Lernen und An-der-Hausarbeit-Weiterschreiben… natürlich bin ich nur halb so weit wie ich eigentlich sein wollte und habe vielleicht ein Viertel von dem erreicht, was ich hätte tun können. Wenn da nur nicht Facebook wäre! Oder folksy… oder andere Aktivitäten, die viel interessanter sind als Kants Kritik der Urteilskraft und wie sie mit Musikästhetik zusammenhängt… 

Jedenfalls hab ich hier die drei Topp-Tips gegen effektives Lernen an einem grauen Regensamstag:

1. Auf folksy stöbern und bunte Sachen entdecken, wie zum Beispiel diese genialen Fruity Moustache Buttons.

(c) Kikichoo

2. Bei laphotocabine.com die Fahrstuhlmusik genießen und hunderte Millionen von Fotos machen.

3.  Kakao/Kaffee machen, dann richtig edel bei Kerzenlicht und Marmeladenstulle (wahlweise Marzipancroissant oder selbstgebackenen Cookies, was beliebt) den Nachmittag mit sich selbst verbringen. Für den perfekten Kakao hier ein einfaches Rezept, was ich mir während meiner AuPair-Zeit gern zubereitet habe – etwas aufwändig, aber lohnt sich!

2-4 TL Kakaopulver (gute Qualität), je nach Gusto und Süßmaulfaktor
250ml erwärmte Vollmilch (nicht heiß!)
optional: Schlagsahne und Eierlikör

Der Trick, dass sich der Kakao mit der Milch zu einer wunderbar cremigen Schokolade verbindet und nicht am Löffel pappen bleibt oder am Boden zusammenklumpt, ist der folgende:

Das Kakaopulver in die Tasse löffeln. Von der Milch ein winziges bisschen dazukippen – beim Umrühren sollte eine dickflüssige Paste entstehen.
Jetzt den Rest Milch in eine kleine Glasflasche mit Schraubverschluss füllen (wahlweise, wer ein Baby daheim hat, geht auch ein Nuckelfläschchen, was in die Mikrowelle gestellt werden kann – überaus praktisch) und die Milch bei etwa 600 Watt für 2 Minuten (dazwischen umrühren) erhitzen. Die Flasche verschließen, und jetzt: schütteln!!! Eine Minute muss schon sein.
Die geschäumte Milch unter ständigem Rühren in die Tasse gießen und genießen :)

Zusätzlich kann auch noch etwas Schlagsahne mit einem Schuss Eierlikör geschlagen werden und auf den Kakao gegeben werden. Cremig! Schaumig! Samtig! Mjam.

Pflichtbewusst wie ich bin werde ich natürlich SOFORT weiterlernen… nach meinem wohlverdienten Kakao natürlich. Wenn bis dahin nicht schon Abendessenzeit ist… also vielleicht. Bestimmt. Mal sehn.