Freitagsfund: Oohh Collection

Endlich mal wieder ein Freitagsfund! Oohh Collection ist eine Marke von Lübech Living, einem dänischen Unternehmen, das sich auf Interior spezialisiert hat. Und die Produkte von Oohh Collection werden ihrem Namen mehr als gerecht, denn wenn man die kleinen Deko- und Aufbewahrungskunstwerke näher betrachtet, wird einem klar, dass alles aus Papier, Holz, Sand, Aluminium oder Latex gemacht ist – alles recycelt natürlich. Die Holzprodukte sind außerdem ausschließlich aus Holzresten aus Sri Lanka gefertigt. Alles sieht sehr urtümlich, puristisch und einmalig aus. Besonders zu empfehlen sind, jetzt zum ersten Advent ganz passend, die hübschen Weihnachtsbäume aus Papier. Schwer zu bekommen? Ein Shop, von dem ich weiß, dass er sie führt, ist die Weindekanei in Erbach – überhaupt ein ganz zauberhaftes Plätzchen für’s Weihnachtsshopping, wenn’s mal etwas Nicht-Alltägliches sein soll.

alle Produkte (c) Oohh Collection

Advertisements

Freitagsfund: min-jon

Heute gibt’s was für die Interieur-Liebhaber unter euch. min-jon verkauft wunderbare Lampenschirme aus Holz und Stoff, die mit Lasercut bearbeitet worden sind. Der Preis (ab 179€ aufwärts) ist relativ hoch, aber die Qualität super und die Lampe an sich einzigartig. Schaut euch einfach mal um.

(c) min-jon

(c) min-jon

(c) min-jon

(c) min-jon

Kleider, die ich liebe, aber nie anziehe.

(Noch) keine neue Kategorie, und hoffentlich wird es auch keine, aber ich hatte ja versprochen, dass ich mal meine ungetragenen Schmuckstücke vorstelle. Na gut, ungetragen ist gelogen, aber eins der Kleider hatte ich wirklich noch nie an, das andere erst einmal. Das einzige, was schon zwei- oder dreimal zum Einsatz kam, ist das blaue Katzenkleid von Ravi Famous London. Das Kleid ist tragbar, hat diesen 50ies-Charme und sitzt super.

???????????????????????????????£ 15 über Ravi Famous London

Im Gegensatz dazu habe ich das Babydoll von CiCi London erst einmal zu einer Hochzeit getragen, auf der ich gesungen habe. Ich hatte schon überlegt, es zu verkaufen, weil es doch irgendwie aufträgt, aber ich kann mich irgendwie nicht dazu durchringen… Irgendwie finde ich das mit der Spitze ganz apart.

???????????????????????????????Damals für ca. £ 30 im Sale bei Aspire Oxford

Und zu guter Letzt mein Ann Louise Roswald Kleid aus Jersey und Satin in meergrün, das ich noch NIE anhatte. Mir fehlte die Gelegenheit, und ich weiß nicht, was für Schuhe dazu passen. Die schwarzen Pumps waren eine Notlösung und sind mir eigentlich zu hart zu der Farbe (die außerdem hier nicht so schön rauskommt, wie sie wirklich ist). Naja. Immerhin war das Kleid umsonst und es findet sich hoffentlich noch ein Anlass (fingers crossed).

Grün1Über den Verkaufspreis weiß ich nichts, aber er muss wohl recht hoch gewesen sein.
Die Kleider fangen alle bei etwa £200 an, hust!!!
Übrigens habe ich diese Woche ein weiteres ALR-Kleid ersteigert, ich berichte, sobald es da ist!

Weitere potenzielle Kaufen-und-nie-tragen-Kleider sind diese hier (zum Glück hab ich noch nichts davon gekauft):

               

Freitagsfund: Ann Louise Roswald

Ann Louise Roswald ist eine englische Designerin, die ganz wunderbare Kleider macht. Ich habe ja nun wirklich nicht die große Ahnung von Designern und bevorzuge auf jeden Fall die kleineren, bescheideneren Boutiquen. An mein erstes Roswald-Kleid bin ich über meine Gastmama gekommen, die ihren Kleiderschrank ausgemistet hat (… hunderte von ungetragenen Klamotten von englischen Luxuslabels wie Phase Eight oder Whistles) und ich liebe es! Ich plane demnächst mal eine Kleiderschrank-Vorstellung mit Sachen, die ich liebe, aber nie trage, weil mir die Anlässe fehlen. Aber zurück zum Thema. Ann Louise Roswald hat seit der Autumn / Winter Collection 2011 keine Kollektionen mehr auf ihrer Website veröffentlicht, verkauft wird meist nur direkt in Geschäften. Wo, erfährt man auf ihrer facebook-Seite, dort gibt es auch Bilder der aktuellen Kollektion. Ebay ist ein guter Tipp, aber man muss ziemlich regelmäßig gucken. Schön anzusehen sind die Kleider in jedem Fall, deshalb zählt das fast schon unter Kunst und ist der heutige Freitagsfund:

(c) Ann Louise Roswald

(c) Ann Louise Roswald

(c) Ann Louise Roswald

(c) Ann Louise Roswald

(c) Ann Louise Roswald

(c) Ann Louise Roswald

 

(c) Anne Louise Roswald